1980 – 1990

Durch die Kommerzialisierung des Rap in den Vereinigten Staaten gelangte Rap und Hip-Hop Anfang der 1980er-Jahre auch nach Deutschland und verbreitete sich durch Schallplatten, Filme und vor allem durch die in Deutschland stationierten amerikanischen Soldaten. Durch Filme wie Wild Style und Beat Street wurden immer mehr Jugendliche zum Breaken, Sprayen oder Rappen animiert. So entstand Anfang der 1980er in Deutschland eine erste zunächst englischsprachige Hip-Hop-Welle. Als erste deutschsprachige Hip-Hop-Veröffentlichung gilt „Rappers Deutsch“ von GLS United, eine im April 1980 erschienene Parodie des Hits Rapper’s Delight. Auch in der DDR entstand – ebenfalls beeinflusst durch den Film Wild Style – in den späten 1980ern mit der Electric Beat Crew eine erste englischsprachige Hip-Hop-Crew.

Nachdem diese Welle Mitte der 1980er wieder abflaute, begannen Mitglieder der Subkultur Gleichgesinnte zu suchen und veranstalteten Hip-Hop-Jams. Diese waren als Partys in Jugendzentren oder zu Hause organisiert, zu denen Hip-Hop-Interessierte aus der Region oder ganz Deutschland kamen und vor allem Sprayer, Breaker, DJs und eben auch Rapper anzog. Diese traten im Wettbewerb gegeneinander auf und tauschten sich aus. Durch diese Veranstaltungen bildeten sich Netzwerke, die die Community vergrößerten.

Die ersten Rapper fingen zunächst an in englischer Sprache und über amerikanische Beats zu rappen. In der deutschen Sprache zu texten galt bei ihnen als Tabu und „altmodisch“. Torch – ein Mitglied der Heidelberger Rap-Crew Advanced Chemistry – begann auf einer dieser Jams in deutscher Sprache zu freestylen. Zunächst begann die Band mit dem Publikum zwischen den Titeln in deutscher Sprache zu sprechen. Später fing Torch an – ohne dass es Gruppe vorher wusste – spontan auf Deutsch zu freestylen und löste so beim Publikum Begeisterung aus, vermutlich da sie ihn verstanden und sich dadurch stärker angesprochen fühlten. Von da an rappte er immer häufiger auf Deutsch und sein Name wurde innerhalb der Szene bekannt. Allerdings dauerte es bis zum Jahr 1992, bis die Band Advanced Chemistry mit Fremd im eigenen Land erstmals einen Tonträger in deutscher Sprache veröffentlichte.

1990 – 1995

In den 1990er Jahren etablierte sich Rap in der populären Kultur und weitere Rapper tauchten aus dem Untergrund auf. So etwa die Band Die Fantastischen Vier, vier Stuttgarter, die mit Nonsenstexten und „Spaßrap“ aber auch mit niveauvollen philosophischen Texten in die Charts einstiegen und Deutschrap auch außerhalb der eigenen Reihen bekannt machten. 1991 veröffentlichten sie ihre erste LP Jetzt geht’s ab. Dadurch, dass niemand in der Szene vorher etwas von ihnen gehört hatte und sie auch nie zuvor auf einer Jam aufgetreten waren, wurden sie dort zunächst nicht ernst genommen. Doch dann belegten sie mit ihrer Single Die Da?! im Jahr 1992 Platz eins der Charts. Dies sorgte für Aufruhr innerhalb der Hip-Hop-Community, da sie zum einen deutsche Texte hatten die Spaß bringen sollten und zum anderen durch das Plattenlabel Sony/Columbia verlegt wurden und daher als Kommerz galten. Dies galt als Tabu, da es in den USA eine Keep it real is the deal-Haltung gegeben hatte, die sich gegen einen kommerziellen Ausverkauf wendete. Diese antikommerzielle Haltung wurde in Deutschland übernommen, wogegen sie in Amerika längst überholt war. Ab 1993 lief das erste deutschsprachige Hip-Hop-Fernsehmagazin „Freestyle“ beim damals neuen Musiksender VIVA.

Bis 1995 tauchten keine Deutschrap-Alben mehr in den Charts auf. Rap entwickelte sich im Untergrund weiter und spaltete sich in die Neue Schule und die Alte Schule. Die Alte Schule, die Mitbegründer und „Aufbauer“ von Rap in Deutschland, warf der Neuen Schule vor, sie zu übergehen und Hip-Hop nicht ernst zu nehmen. Die Alte Schule, die unter anderem aus den Gruppen Cora E., den Stieber Twins, und natürlich Advanced Chemistry bestand, hatte eine deutlich politischere Haltung. So brachte 1992 das eigens dafür gegründete Label MZEE-Records mit Fremd im eigenen Land der Gruppe Advanced Chemistry die erste wirkliche Deutschrap-Veröffentlichung als Maxi-Single auf den Markt, auf Ihr wird der in Deutschland vorherrschende Rassismus und die Identitätsfindung der gesellschaftlich benachteiligten Migranten thematisiert. Die Absoluten Beginner veröffentlichten 1993 K.E.I.N.E, in diesem Song ging es im Groben darum, dass die Polizei überall war, nur nicht da wo sie sein sollte.

Dagegen galten die Protagonisten der Neuen Schule, zu der unter anderem Die Fantastischen Vier, Fettes Brot und Der Tobi und das Bo zählten, als Bands, die nur den Anspruch hatten, Spaß zu bringen. Sie rappten über scheinbar belanglose Dinge und hatten vorrangig Texte mit Wortwitz und Ironie.

Trotz der Kritik an der Neuen Schule ebnete gerade diese den Weg aus dem Untergrund für die anderen. 1995 erschien die Single Nordisch By Nature von Fettes Brot in den Charts. Wurden die Fantastischen Vier früher nicht akzeptiert und gedisst, so werden sie heute auch von den meisten Hip-Hoppern der Alten Schule akzeptiert oder zumindest ignoriert.

1995 – 2000

In den Jahren von 1995 bis 2000 befand sich der deutschsprachige Rap auf einem Höhepunkt und war fester Bestandteil der nationalen Popszene. Es erschienen immer mehr Veröffentlichungen und der Markt wurde regelrecht überschwemmt. In Städten wie Hamburg, München, Stuttgart, Heidelberg und Berlin, sowie im Ruhrgebiet etablierten sich eigenständige Hip-Hop-Zentren.

Es entwickelten sich so verschiedene Styles, die sich sowohl von der Alten und Neuen Schule unterschieden. Die wichtigsten Veröffentlichungen dieser Zeit waren unter anderem von den Absoluten Beginnern Bambule (1998), von den Stieber Twins Fenster zum Hof (MZEE, 1997), vom Freundeskreis Die Quadratur des Kreises (1997), von den Massiven Tönen Kopfnicker (1996), von Blumentopf aus München Kein Zufall (1997) und außerdem das Album Deluxe Soundsystem (2000) von Dynamite Deluxe. Diese Künstler unterschieden sich in ihren jeweiligen Styles.

Es entwickelte sich der Battle Rap, der eine Fortsetzung des Battlefreestylens war, welches schon früh auf Jams praktiziert wurde. Dort standen sich Crews oder Solokünstler gegenüber und warfen den anderen reimende Vierzeiler an den Kopf, die diese durch Spott und Wortwitz schlecht machen sollten (Dissen). Das Publikum entschied dann, wer der Bessere war. Auf Platte setzten die Künstler das fort und versuchten so, einen „Gegner“ nicht mehr nur zu übertrumpfen, sondern durch Worte zu verletzen. Sie benutzten Metaphern und warfen mit Schimpfwörtern um sich. Insbesondere in Berlin war diese Art mit Gruppen wie Westberlin Maskulin, M.O.R. und ähnlichen populär. Eine andere Ausdrucksweise war der Polit Rap, in dem auf politische und soziale Missstände aufmerksam gemacht wird.

In der Folgezeit gab es zwar immer mehr Rapper und Konsumenten, die Szene selber aber stagnierte. Um das Jahr 2001 endete der Boom allmählich und die Anzahl der Neuveröffentlichungen sank deutlich. So entwickelte sich Rap wieder in den Underground. Durch das Internet wurde die Kommunikation jedoch untereinander vereinfacht.

2000 – bis heute

Zu Beginn des neuen Jahrtausends wurde der Battle-Rap immer erfolgreicher. Vor allem Rapper wie Azad, Kool Savas, Samy Deluxe und einige andere Acts repräsentieren die Battle-Rap-Szene. Sie bringen explizite Texte in die Charts und ebnen den Weg für weitere Battlerapper. Ebenso verbreitete sich der Beef, wie im Hip-Hop-Jargon öffentlich ausgetragene Rivalitäten zwischen Rappern bezeichnet werden, ähnlich wie zuvor in den Vereinigten Staaten.

Seit 2001 ließen die Künstler des Berliner Labels Aggro Berlin mit einem eher härteren Stil aufhorchen, der sich fast antipodisch zum entspannteren Stil der Hamburger Szene verhält. Zuletzt erreichten wieder vermehrt in Deutschland lebende Immigranten Einfluss auf die deutsche Hip-Hop-Szene, die Themen wie Arbeitslosigkeit, Chancenlosigkeit der Jugend, Rassismus, aber auch Straßen- und Drogenkriminalität artikulieren. Die sozialen Brennpunkte, die häufig in den Texten thematisiert werden, werden dabei öfter als „Ghetto“ bezeichnet. Kritisiert werden die teilweise sexistischen, homophoben, gewaltverharmlosenden oder antisemitischen Texte. So entzündete sich etwa im Jahr 2007 eine öffentliche Diskussion, ob der Rapper Bushido zu einem Festival gegen Gewalt zwischen Jugendlichen eingeladen werden dürfe.

[Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Deutscher_Hip-Hop ; teils veränderte Links]